Lösungen der Sycom GmbH

Windows prüft, ob die frei Kapazität der Festplatte mindestens 10% beträgt. Ansonsten wird eine Meldung ausgegeben. Da bei kleinen SSD Platten, Recovery Partitionen oder eingebundenen verschlüsselten Laufwerken diese immer wieder erscheinende Meldung störend sein kann, hier die Lösung diese abzuschalten.
Auf "Start" klicken und "regedit" eingeben
Zu dem Pfad "HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies" navigieren
Wenn noch nicht vorhanden den Schlüssel "Explorer" erzeugen. Darin den Eintrag "DWORD-Wert (32-Bit)" mit dem Namen "NoLowDiskSpaceChecks" mit dem Wert "1" erzeugen.
Nach einem Neustart des Rechners erscheint die Meldung nicht mehr.
Es ist enorm wichtig einen aktuellen Virenscanner auf Ihrem Windows System installiert zu haben. Dennoch kann ein Virus, Trojaner, Wurm, etc. auf Ihren PC gelangen und den Virenscanner umgehen. In solchen Fällen oder bei Verdacht einer ungewöhnlichen Aktion oder Verhalten kann ein weiterer Scan des PCs mit einem anderen Virenscanner hilfreich sein. Ein Online Virenscanner wird nicht (bzw. selten) auf dem System installiert sondern im Browser gestartet. Das ist von Vorteil, denn gleichzeitig sollten Sie nicht mehr als einen Echtzeit-Virenscanner installiert haben.
  • Bitdefender Installiert ein Plugin im Browser
  • F-Secure Lädt eine Datei, welche gestartet werden muss
  • Kaspersky Lädt eine Datei, welche gestartet werden muss und installiert einen manuellen Scanner. Prüft zudem auf veraltete Programmversionen.
  • TredMicro Lädt eine Datei, welche gestartet werden muss
Bei allen Varianten müssen Sie einige Hinweise und Aktionen bestätigen. Bitte achten Sie darauf, dass Sie nur Aktionen des Virenscanners bestätigen. Also vorher genau hinsehen und lesen. Weitere Informationen zu den unterschiedlichen Virenscanner Varianten finden sie Einen guten Artikel mit Empfehlungen gibt es zu diesem Thema bei der
Wenn sich keine Office Dokumente mehr per Explorer öffnen lassen, sondern nur noch per Datei / Öffnen Dialog, können Sie mithilfe des Programmes
SmartTools Office DDE-Fix
dieses Problem beseitigen.
Da die Datei einen neuen Zeitstempel beim Öffnen erhält, wird diese bei vielen Datensicherungen erneut gesichert. Dies ist in den meisten Fällen nicht notwendig und schon gar nicht täglich. Daher sollten Sie nicht oder zumindest selten benötigte Archive nach Gebrauch wieder schließen. Dazu mit der rechten Maustaste auf das gewünschte Archiv klicken und im Kontextmenü auf
Archiv... schließen
Archiv schließen
Um das geschlossene Archiv wieder einzubinden gehen Sie wie folgt vor: - Links oben auf "Datei" klicken Datei öffnen - Auf "Öffnen und exportieren" klicken Öffnen und exportieren - Danach auf "Outlook-Datendatei öffnen" Outlook-Datei öffnen - Jetzt die gewünschte Archiv Datei auswählen. Diese liegt im Ordner "Dokumente\Outlook-Dateien" des angemeldeten Benutzers, wenn nicht ein anderer Ort beim Anlegen des Archivs von Ihnen gewählt wurde. Datei auswählen - Ein letzter Klick auf "OK" OK Das war es. Eine Suche im Archiv dauert nun länger, da der Inhalt noch nicht indiziert wurde. Dies geschieht unmittelbar nach dem Öffnen, dauert jedoch einige Zeit. Wenn dieser Vorgang abgeschlossen ist, werden deutlich schneller Inhalte gefunden. Dieser Nachteil einer neu geöffneten Datei soll aber nicht dazu verleiten, diese immer geöffnet zu haben (Siehe "Outlook Dateien schließen").